Alterungsprozesse der Haut auf Molekularer Eben sichtbar machen: Der Verbund "GSDIM"

Übersicht | Nachrichten | Literatur


Die derzeit verfügbaren Nanoskope sind für viele anspruchsvolle Fragestellungen nicht oder nur bedingt einsetzbar. Um ein nutzbares GSDIM-Nanoskop zu schaffen, wird an der qualitativen Veränderung der entscheidenden Bereiche (Optomechanik, Kamera, Fluorophore) geforscht werden. Gemeinsam mit einem Anwender wird mit der Bearbeitung einer ebenso herausfordernden wie typischen Fragestellung die Nutzbarkeit des Nanoskops bereits während des Projektes und nicht erst im Markt beurteilt. Zur erfolgreichen Umsetzung wird an folgenden Arbeitsbereichen geforscht werden: Grundlagen und Bereitstellung eines GSDIM Nanoskops für die Lebens-wissenschaften. Grundlagen für eine neue Bilddatenerzeugung, insbesondere schnelle und empfindliche Kamerasysteme mit großem Bildfeld. Neue organische Fluorophore und fluoreszierende Proteine für die Weitfeld-Nanoskopie. Evaluation des GSDIM-Gesamtsystems anhand Für das GSDIM-Nanoskop als Gesamtsystem gilt, dass die Leica Microsystems CMS GmbH mit der Kommerzialisierung des 4Pi-Mikroskops und des STED-Mikroskops den Markt der höchstauflösenden Mikroskopie erschlossen hat und plant, ihre Marktposition mit neuen Technologien wie der GSDIM-Nanoskopie weiter auszubauen. Dadurch ist die effektive Um- setzung der Forschungsergebnisse des Gesamtverbundes im Markt gewährleistet. Darüber hinaus hätte der Erfolg der hier vorgeschlagenen Forschung auch für die einzelnen Verbundpartner gute Chancen für eine umfangreiche wirtschaftliche Verwertung und somit für die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Verbundname: Erarbeitung der Grundlagen für die GSDIM- Weitfeld-Nanoskopie
 
Stichworte:
 
Förderphase: Biophotonik IV
 
Laufzeit: 01.04.2011 - 31.03.2014
 
Verbundpartner:
  • Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie
  • PCO AG
  • Beiersdorf AG
  • Leica Microsystems CMS GmbH
  •  
    Verbundkoordinator: Prof. Dr. Stefan Hell
    Universität Göttingen

    37077 Göttingen
    shell@gwdg.de
    0551 /201 2501

    www.uni-goettingen.de/de/57981.html