Neue Werkzeuge für die Manipulation und Gewinnung einzelner Zellen: Der Verbund "LAND-CEM"

Übersicht | Nachrichten | Literatur


Der im Forschungsvorhaben LAND-CEM verfolgte Lösungsansatz beruht auf einem neuartigen optischen Prinzip, durch das technisch bedingte Grenzen bisheriger Verfahren der Zellpräparation in Bezug auf Reinheit, Geschwindigkeit und Automatisierbarkeit überwunden werden sollen. Genutzt wird dabei die Verstärkung der biologischen Wirkung von Licht durch Gold-Nanopartikel als Absorber, die spezifisch an einzelne Zellen gebunden werden können. Erste Forschungsergebnisse zeigen, dass damit schonend Wirkstoffe in Zellen eingebracht sowie Zellen berührungslos und gezielt abgetötet werden können. Als Anwendungsfelder dieses Verfahrens werden aktuell zellbasierte Therapien, Gewebekonstruktion (Tissue Engi- neering) und die Reprogrammierung von Zellen für die regenerative Medizin diskutiert.

Verbundname: Laser-induzierte, Nanopartikel-vermittelte selektive Zelleli- mination und Modulation
 
Stichworte:
 
Förderphase: Optische Technologien in den Lebenswissenschaften – Grundlagen zellulärer Funktionen
 
Laufzeit: 07.12-06.15
 
Verbundpartner:
 
Verbundkoordinator: