Schneller und zuverlässiger Vor-Ort-Nachweis von Endotoxinen bei der Herstellung von Biopharmazeutika: Der Verbund "EndoProve"

Übersicht | Nachrichten | Literatur


Das Verbundvorhaben EndoProve adressiert Aktivitäten zur Erforschung eines innovativen Nanopartikel- basierten photonischen Nachweisverfahrens zum schnellen und zuverlässigen Vor-Ort-Nachweis von Endotoxinen bei der Herstellung von Biopharmazeutika. Hierzu werden Photonik und Nanotechnologie als Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts zusammen mit der Biotechnologie kombiniert. Der EndoProve-Test soll so sicherstellen, dass ein Fermenter-naher Nachweis von einem Endotoxin während der Herstellung von Biopharmazeutika gelingt. Dabei wird während der Testentwicklung darauf geachtet, dass die Multiplexfähigkeit im Anschluss an EndoProve gegeben ist und der Test mindestens vergleichbare Sensitivitäten und Spezifitäten wie der Goldstandard aufweist, jedoch schneller und einfacher durchführbar ist und vor Ort robuste Ergebnisse liefert. Das Nachweisprinzip von EndoProve wird zunächst in einem Modellsystem belegt (Proof-of-Principle) und anschließend auf den Endotoxinnachweis zugeschnitten.

Verbundname: Nanopartikel-basierte photonische Vor-Ort-Analytik von Endotoxinen in Biopharmazeutika
 
Stichworte: Endotoxine, Nanopartikel, Fermenter
 
Förderphase: Vor-Ort-Analytik mit photonischen Verfahren für den Einsatz in den Lebenswissenschaften
 
Laufzeit: 01.09.2015 – 31.08.2018
 
Verbundpartner:
 
Verbundkoordinator:
 

Projektsteckbrief

Download endoprove_projektsteckbrief_bf.pdf - 332 kB