Der Forschungsschwerpunkt Biophotonik

Mikroskop

Im Jahr 2001 hat die deutsche Regierung den Forschungsschwerpunkt Biophotonik ins Leben gerufen: ein multidisziplinäres Prgramm zur Entwicklung optischer Lösungen für biologische und medizinische Fragestellungen. Seither haben über 150 Institutionen – Unternehmen, Universitäten und sonstige Forschungseinrichtungen – ihre Kräfte in 47 Forschungsprojekten gebündelt. Rund 170 Millionen Euro wurden seither investiert. Davon stellte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) rund 100 Millionen Euro bereit, die beteiligten Industrieunternehmen investierten rund 70 Millionen Euro.

Licht für die Gesundheit

Abseits aller Fachbegriffe kann man die Mission des Forschungsschwerpunktes auf eine ganz einfache Formel bringen, betont Professor Jürgen Popp, der Sprecher des Forschungsschwerpunktes: „’Licht für die Gesundheit’ ist das Schlagwort, das die unterschiedlichen Projekte verbindet. Wir wollen Krankheiten in ihren Ursachen verstehen und bessere und schnellere Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten für Krebs, Infektionen und andere Volkskrankheiten ermöglichen.“ Dabei liege, so Popp, auch der wirtschaftliche Nutzen der Biophotonik-Forschung auf der Hand: “Wenn Ärzte künftig schneller und gezielter behandeln können, nützt das nicht nur den betroffenen Patienten, sondern auch dem Gesundheitssystem und der Volkswirtschaft als Ganzes.”

Wissenschaft und Wirtschaft zusammenbringen

Die Förderinitiative soll das Wissen deutscher Forschungseinrichtungen auf kurzem Wege in innovative Produkte und Dienstleistungen transferieren. In den Verbundprojekten arbeiten daher Wissenschaftler eng mit der Industrie und mit klinischen Anwendern zusammen. Dabei sollen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen in ihren Forschungsaktitivtäten unterstützt werden.

Den Dialog fördern

Ein weiteres Ziel der Förderinitiative ist es, den notwendigen Dialog zwischen den verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen, zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, aber auch mit der Politik und der Öffentlichkeit zu fördern. Hierzu findet ein jährliches Statustreffen statt; außerdem wird regelmäßig Literatur herausgegeben, die sich sowohl an Fachkreise als auch an die interessierte Öffentlichkeit richtet.

“Den Patienten helfen, das Gesundheitssystem entlasten”


Prof. Dr. Jürgen Popp, Sprecher des Forschungsschwerpunktes Biophotonik, über dessen Ziele