Optische Kohärenz-Tomographie für Zuhause: Der Verbund "RETOME"

Übersicht | Nachrichten | Literatur


Die Behandlung der feuchten AMD erfolgt derzeit mittels regelmäßiger, ein- bis zweimonatlicher Injektionen von Präparaten, welche das Wachstum von krankhaften Gefäßen hemmen (sog. Anti- VEGF Präparate), die bei der Entstehung dieser Krankheit eine entscheidende Rolle spielen. Individuelle Injektionen nach Bedarf, basierend auf monatlichen Kontrollen beim Augenarzt, erreichen hierbei einen guten therapeutischen Effekt. Diese monatlichen Kontrollen stellen jedoch insbesondere für alte, multimorbide und sehbehinderte Menschen eine teils unüberwindliche Hürde dar, insbesondere bei stabilen Befunden, die keiner ärztlichen Behandlung bedürfen. Darüber hinaus verursachen sie hohe Kosten im Gesundheitswesen. Eine generelle Verlängerung der Kontrollintervalle führt hingegen zu deutlich schlechteren Ergebnissen, weil sie die möglicherweise erforderliche Injektion verzögern. Mit jeder verzögert verabreichten Re- Injektion geht aber ein Teil des Sehvermögens unwiederbringlich verloren. Die Indikation für eine Re-Injektion muss für gute Ergebnisse mittels optischer Kohärenzto- mographie (OCT) gestellt werden. Die OCT ermöglicht sowohl die qualitative Erfassung als auch eine quantitative Vermessung der krankhaften Netzhautveränderungen. Eine Möglichkeit, diese Untersuchung nicht von einem Augenarzt, sondern beispielsweise von Pflegepersonal oder sogar vom Patienten selbst als Vor-Ort-Analyse Zuhause durchzuführen, könnte die Häufigkeit der Kontrollen erhöhen, ohne den Aufwand für die ambulante ärztliche Betreuung zu steigern. Damit würden die Therapiekontrolle substantiell verbessert und gleichzeitig die Kosten für das Gesundheitswesen deutlich gesenkt. Als Ergebnis ergäbe sich damit eine Erhöhung der Lebensqualität von AMD-Patienten durch die Optimierung der Injektionshäufigkeit. So können dem Patienten einerseits überflüssige Injektionen mit den entsprechenden Risiken erspart werden. Andererseits wird durch die erhöhte Kontrollfrequenz eine mögliche vorzeitige Erblindung optimal verhindert. Im Rahmen des Vorhabens soll darüber hinaus erforscht werden, inwieweit auch die Diagnostik bei der diabetische Makulopathie (DME) und dem verschlussbedingten Makulaödem (RVO) mit solchen Kontrolluntersuchungen verbessert werden kann.

Verbundname: Monitoring von Retinatherapien @home
 
Stichworte: AMD, Makula, OCT
 
Förderphase: Vor-Ort-Analytik mit photonischen Verfahren für den Einsatz in den Lebenswissenschaften
 
Laufzeit: 01.08.2015 – 31.07.2018
 
Verbundpartner:
 
Verbundkoordinator:
 

Projektsteckbrief

Download retome_projektsteckbrief_vor-ort-analytik_bf.pdf - 272 kB